Internet Medieval Sourcebook

Originalartikel wurde veröffentlicht von Dr. Pall Halsall

Informationen zum update 2006: 

Im Jahre 2006 werden Mittelalter Sourcebook und vereignete Nachschlagebücher gründlich rekonstruiert. Schlechte Linken werden entfernt und neue Dokumente hinzugefügt.

1. Dieses Projekt ist sehr groß und ziemlich alt im Hinblick auf Internet Termine. Als das Projekt erst begann (1996), wusste niemand, dass Web-Seiten [auch die Dokumente, die auf den Seiten zu finden sind] oft so vorübergehend sein werden. Heute beobachten wir die so genannte "Linksverwesung" – das heisst, dass ein "gebrochener Link" durch das Sterben der Internetseite entsteht. Manchmal ist der Fall, dass die Seiten ihre sub-directories einfach reorganisiert haben, die Linken wurden aber nicht forwarded. Seit 2000, wurden nur wenige Außenlinks gemacht. Wir geben uns Mühe schlechte Links zu entfernen.

2. Alle markierten Links [auf dieser Seite] sollen funktionieren. [In Mittelalterlichem Sourcebook, aber nicht in anderen vereigneten Nachschlagebüchern, wenn die Lage eines Files nicht bestimmt ist, befindet sich der Text auf dem Lokalserver, und der Link soll funktionieren.]

3. User können versuchen die zur Zeit nicht available Texte oder Texte, wo die Links verändert waren durch The Internet Archive/Way Back Machine zu finden. Als Variante, kann man versuchen die andere Seite zu googlen, wo das Dokument zu finden ist.

Anmerkung: Das Ziel dieser Seite ist mittelalterliche Quellen zu presentieren. Wenn Sie auf der Suche auf die neuen mittelalterlichen Artikel sind, hints auf neue Bücher u.ä., vielleicht wäre es besser für Sie die Seite/Blog  Medievalists.netzu besuchen.

Inhalt des Sourcebooks

Mittelalterlicher Sourcebook

ist in Form von drei Indexseiten organisiert, mit einer Mänge von Zusatzdokumenten. Jeder einzelne Teil ist ziemlich groß, die Seiten sind aber so organisiert um das ständige  "Klicken" zu vermeiden, um durch Seiten und Information zu gehen.

  • Gewählte Quellen
    Es ist der Hauptzutritt zu den Quellen hier. Er besteht aus Links in "Index von gewählten Texten für Lehrer".  Für Lehrer, die ihre Studenten auf Sourcebook schicken, ist es der beste Startpunkt.
  • Textquellen
    Eine volle Sammlung der mittelalterlichen Texten je nach den Typen.
  • Lebens der Gesegneten
    Ist den uralten, mittelalterlichen und byzantischen Quellen gewidmet.

Zusatzdokumente

  • Hilfe!
    Tipsseite für diejenige, die den Sourcebook in Recherchen verwenden, sogut für Suchen im Internet.
  • Suchen im Sourcebook
    Suchen in der Sourcebook-database (Die Database ist physisch auf den Server Fordham, in ORB lokalisiert), oder in gewählten uralten, späten antiken und mittelalterlichen Databasen.
  • Sourcebook Akzession
    Originale Quellen sind in allen Teilen dieser Seite in Ordnung ihrer Erscheinung auf der Seite sortiert. Das ermöglicht den StammUsern schnell die neuen Beiträge auf der Seite zu bemerken.
  • Gewählte sekundäre Quellen
    Der Teil des Sourcebooks ist den sekundären Artikeln und Themen gewidmet. Seine Organisation wiederspiegelt die Organisation der originellen Artikel. 
  • Projekte über Mittelalterliche Quellen
    Dieser Teil des Sourcebooks enthält Links auf die anderen Teile der Seite und die Seiten von Projekten (längere Vortgäge, Dissertationen, Diplomarbeiten), die auf originellen Quellen basiert sind oder solche enthalten.
  • Geschichte des Mittelalterliches Rechts
    Dieser Teil des Sourcebooks vereinigt und organisiert alle Texte zum Thema der Rechtgeschichte.
  • Livre des Sources Mйdiйvales -
    Diser Teil des Sourcebooks ist den französischsprachigen Texten gewidmet. Dieser Teil enthält 150 Beispiele der elektronischen Texte von Mittelalter bis zum alten Rom. Die Mehrheit der Texte sind auf Französisch, aber es gibt ein paar auf Latein, Langue d'oc und Langue d'oil. Die anderen Texte werden hinzugefügt, wenn sie zur Veröffentlichung eingereicht werden. Da ich fließend französisch lesen kann, aber Schreiben für mich mehr kompliziert ist, würde ich jede Hilfe in diesem Teil des Projekts willkommen.
  • Libro de fuentes medievales de Internet
    Dieser Teil des Sourcebooks  ist den spanischsprachigen Texten gewidmet. Zur Zeit sind da nur ein paar Texte, wir warten auf Einrecht zur Veröffentlichung, dann werden die neuen Texte hinzugefügt. Da ich schwach in spanisch bin, würde ich jede Hilfe in diesem Teil des Projekts willkommen.

Internet Sourcebook: Multimedia

  • Maps und Bilder
    Der Teil des Sourcebooks bietend eine große Menge von public Domains und maps und Bielder an, die man kopieren darf. [US Law]
  • Filme über Mittelalter
    thematischorganisiertes Quellenwerk von mehr als 200 Filmen über Mittelalter.
  • Mittelalterliche Musik
    Eine große Sammlung von antischen bis Barokko Musik mit Aufnahmen für jede Periode illustriert. [At UNF]

Projekte über geschichtliche Internet-sourcebooks:
Inhalt

  • Lernen mit Sourcebook
    Eine Liste von Kursen und Schulen, die den Sourcebook verwenden mit den Links auf die Kursen on-line. [Heute verwenden mehrere Schulen den Sourcebook. So ist es schwer eine aktuelle Liste zu unterhalten.]
  • Ehrenliste
    Texte im Sourcebook haben unterschiedlieche Quellen, sowohl gedruckte, als auch elektronische. Viele Leute haben in Sourcebook neue Texte hinzugefügt oder haben uns erlaubt ihre Übersetzungen zu nutzen. Diese Kategorie enthält eine Ehrenliste und Dankworte an diese Leute.
  • Kürzlich übersetzte Texte
    Obwohl die Mehrheit der Texte in  Sourcebook  Übersetzungen des 19-en - Anfang 20-en Jahrhunderts sind, wurden ziemlich viele Texte kürzlich speziell für diesen Projekt übersetzt. Alle diese Texte darf man für nicht kommerzielle Zwecke kopieren, aber nicht für public Domains.
  • Gewünschtes
    Нeutzutage enthält Sourcebook mehrere Texte , aber die Menge der Text, die noch hinzuzufügen sind ist noch größer. Hier ist eine Liste von Prioriteten für Texteveröffentlichung. Wenn Sie einen der Texte übernehmen möchten, bitte kontaktieren Sie mit mir. 
  • Wie zitiert man Internetquellen
  • Sekundäre Quellen im Sourcebook
    Unterschiedliche sekundäre Quellen auf den Seiten des Sourcebooks.

Geschichtesourcebooks auf Internet:
Andere Sourcebooks

Diese Sourcebooks sind meistens auf den Dateien basiert, die in drei chronologischen Sammlungen organisiert sind. Diese enthalten Links auf die andere Quellen und Zusetztliche Texte.


WIE KÖNNEN SIE HELFEN?

Falls Sie irgentwelche Ratschläge zur Verbesserung oder Elektroversionen von Dokumenten haben, bitte kontaktieren Sie mit mir, wenn Sie Ihren Stoff dem Sourcebook gerne übergeben möchten. Falls Sie ein Lehrer/rin sind und einen Leseführer für die Materiale hier haben, hätte ich das gerne mit verschiedenen Texten miteinbegriffen. Endlich, wenn Sie einen Tippfehler bemerkt haben - und Sie werden es sicherlich  - bitte schreiben Sie an mich.


EINLEITUNG: MITTELALTERLICHE QUELLEN IM INTERNET

Geschichtslehrer wollen immer im Unterricht unterschiedliche Quellen zur Mittelalter, wie Lehrbuch, Sourcebook und zusätzliche Literatur kombinieren. Es lohnt sich die Lehrbücher zu kaufen - es ist nicht zu vermeiden. Die Sourcebooks und andere zusätzliche Lekturen sind meistens unbegründet teuer. Im Unterschied zu den Texten der modernen Geschichte, ist Literatur zum Mittelalter schon längst im Gang.  Die meisten Quellen wurden noch im 19. Jahrhundert übersetzt, und, beim Überfliegen einer kommerziellen Herausgabe fällt es auf, das die Mehrheit der Überstetzungen gerade aus dem 19. Jahrhundert stammt. Tatsächlich, Genealogie dieser Texte ist das kleinste Gebiet jeder historiografischen Forschung. Diese Texte darf man frei und kostenlos kopieren auch für Kommerzzwecke. Wo ist dann aber Preisreduzierung im Vergleich mit den modernen Texten. Viele solche Texte des 19. Jahrhunderts kann man jetzt im Internet finden und einfach in Form der elektronischen Dokumenten übertragen.

Ziel: Das Ziel des Projekts war Mittelalterlichen Internet Sourcebook aus den vorhandenen  public Domains und nicht copyright Texten zu bilden. [Laut den Regeln der gesetzlichen Nutzung darf man nur kurze Texte (nicht mehr als 300 Wörter) veröffentlichen.] Das Hauptproblem vieler Internettexten ist sie sind zu schwerfällig für Klassennutzung. Z.B., I's Briefe von Pope Gregory  sind available im Internet, aber nur im einheitlichen Dokument von 500 Seiten. Mittelalterlicher Internet Sourcebook ist in zwei Hauptteile geteilt. Der erste Teil besteht aus "gesetzlichen" kurzen Textauszugen aus public Domains oder copyright freien Texten, der zweite Teil besteht aus Dokumenten oder WWW Links auf die Dokumente.

Dokumentengröße: Hauptfrage ist die Größe der Dokumenten für einen Unterricht. Einige kommerzielle Sammlungen bestehen aus sehr kleinen - nicht größer als ein Paragraph - Auszügen aus meheren Quellen [z.B., sieh Deno John Geanakoplos, Byzantium]. Manchmal die Ganzdokumente sind kurz, aber meistens variert sich die Länge von 3 bis mehr Seiten. Solche Dokumente ermöglichen es den Studenten eienen größeren Kontext zu sehen, anstatt die Kentnisse mit Teelöffel zu schöpfen.

ERFASSUNG und AUSWAHL: Nach 10 Jahren ständiger Entwicklung des Sourcebooks, wobei er immernoch Texte zur religiösen, ökonomischen Themen, Recht und Regierung enthält, bezieht er sich auch auf Gender-, Islam- und Byzantische Geschichte, Judische Geschichte und sociale Geschichte. Obwohl anfangs die Ähnlichkeit von Kontexten vom Buch wie The Middle Ages von Tierney und den Sammlungen vor 19 Jahren auffalend war, ist es schon längst nicht mehr der Fall. 

Am Anfang das Hauptprinzip war das Vorhandensein der Texte. Es ist ist nicht mehr der Zweck von Redakteuren, die an nicht elitäre Texte interessiert sind.

Da wir vorgesehen haben unterschiedliche Möglichkeiten, wie man Sourcebook benutzen könnte, funktioniert das Ausnahmeprinzip - Notwendigkeit der Druckmateriale - nicht. Obwohl die Kursen meistens keine umfangreiche Diskussionen zu Byzantie und Islam voraussetzen, habe ich gerne den Stoff eingeschlossen, der in Klassen von Nutze sein wäre, die  diese zwei antike Zivilisationen gleich schätzen. Es ist besonders im Fall von Byzantie wichtig, die außer ihrem eigentlichen Intersse, parallel viele westliche Entwicklungen begleitet hat.

TEXTE Da diese Texte ein Resultat von Bearbeitung unterschiedlicher Drucktexte, Übersetzungen und Quellen sind, ist ihre Qualität auch unterschiedlich. U.a. kann man hier die besseren modernen Übersetzungen finden [z.B., Werke von Bede, Froissart, oder Joinville.] Viele moderne Übersetzungen von modernen Autoren wurden von Seitenzusammenfassern nicht überprüft, manchmal konnten nicht überprüft sein. Anscheinend eigen alle Texte für Nutzung in Klasse, aber für Veöffentlichung überprüfen Sie besser die Druckmateriale. Caveat emptor!

Gebrauch: Dieser Sourcebook wurde speziell für Lehrer entwickelt für Gebrauch in Klasse. Es gibt einige Varianten, wie man das machen kann:

  • Sie können Ihre Studenten auf diese Seite schicken.
  • Sie können diese Dokumente downloaden und nachher kopieren bzw drucken, und Kopien in Klasse ausgeben.
  • Sie können Stichpunkte des Kursus auf Ihrer Internetseite mit einem Link auf Sourcebook veröffentlichen.
  • [Bitte diese Texte auf Ihre Seite NICHT downloaden. Die Dateien auf der Seite werden verbessert und korrigiert: mehrere Versionen im Internet machen diese Aufgabe schwierig].

Alle ähnliche Projekte sind gesetzlich erlaubt und unterstützt. Einige Dokumente hier sind copyright, und ich würde Sie bitten copyright auf allen elektronischen Dokumenten, modernisierten Texten und Skizzen zu beachten (das wird gemacht nicht, um Sie vom kostenlosen Nutzen des Stoffes zurückzuhalten, sondern damit die anderen diese Stoffe nicht in kommerziellen Zwecken benutzen).

Bitte schließen Sie Verweis auf die Quelle ein, und benutzen Sie diesen Stoff in kommerziellen Zwecken nicht. Anstatt Zahlung können Sie ein paar Texte hinzufügen.

DANKBARKEIT: Durch den Sourcebook habe ich spezielle Referenzen gemacht auf:

  • Patrick J. Geary, Lektüren zur Mittelalterlichen Geschichte, (Peterborough, Ont.: Broadview,1989, 1991), 834 Seiten,
    und
  • Brian Tierney, Mittelalter, Bedeutung I: Quellen des Mittelalters, 5-ое red. (New York: McGraw-Hill, 1992), 415 Seiten

Diese Bücher halfen mir zu versetehn, was dem Sourcebook notwendig ist, und wo das Problem der schon eingeschlossenen Bücher liegt. Tierney und Geary  sind vielleicht die populärsten Nachschlagebücher in USA (obwohl keine Dateien über Umsatzvolumen von mir geprüft waren), und ich habe nach Equivalenten für alle Quellen in diesen Büchern und Elektronversionen gesucht. Tierney kopiert meisten die Wahlkriterien (oft auch Texte) der älteren Nachschlagebücher, und schliesst Auszüge aus Quellen der mittelalterlichen Literatur ein. Geary konzentriert sich auf längeren Auszügen aus historischen Büchern, und neigt dazu seltenere Übersetzungen zu nuzten [logischerweise ist es schwieriger elektronische Versionen der Texte zu finden] und hat keine virtuelle Literaturtexte. Kein Buch bietet genug Stoff zur Byzantischen und Islamischen Kulturen, auch Frauengeschichte ist in beiden Büchern schwach dargestellt, seltenere Genderforschungen werden vermieden. Diese und andere Texte bieten die Auszüge aus den größeren Dokumenten an. Obwohl die Auswahlkriterien dieser Autoren mich beeinflusst haben, habe ich die Quellen selbstständig heraugefunden. Nicht immer habe ich dieselben Übersetzungen benutzt, und ich habe andere Texte und manchmal größere Auszüge hinzugefügt, die meiner Meinung nach passender sind. Organisation und Auswahl der Texte angleichen den analogischen Sammlungen, hängt auch von keinem veröffentlichen Werk ab.

Die folgenden Quellen sind nicht copyright:

  • Coulton. C.G., ed, Das Leben im Mittelalter, (New York: Macmillan, c.1910)
  • Henderson, Earnest F., Ausgewählte historische Dokumenten aus Mittelalter, (London: George Bell and Sons, 1910)
  • Ogg, Frederic Austin, red., nachschlagebuch der mittelalterlichen Geschichte, (New York: 1907) [Anmerkung:Ogg vereinfacht manchmal die Übersetzungen, er hat sein  500+ seiten Buch auf eine specialisierte Klasse in Mittelschule orientiert!].
  • Robinson, James Harvey, ред., Lektüren zur Europageschichte: Vol. I: (Boston: Ginn and co., 1904)
  • Thatcher, Oliver J., and Edgar Holmes McNeal, red., Mittelalterliches Nachschlagebuch, (New York: Scribners, 1905)
  • Universität Pennsylvania. fakultät für Geschichte: Originalquellenübersetzungen zur antiken Geschichte, veröffentlicht für Fakultät für Geschichte de Universität in Pennsylvania., Philadelphia, Presse Universität [1897?-1907?].

Manchmal können Illustrationtexte eine copyright Vesion sein. In solchen Fällen habe ich zuerst versucht Alternativquellen zu finden, die man frei kopieren darf. Ich versuchte und versuche weiter die Alternativtexte zu finden, die das Thema beleuchten. Aber manchmal ist die copyright Quelle - der einzige Text. In solchen Fällen lohnt es sich das Buch zu kaufen, das ich empfehle.


© Dieser Text ist copyright. Elektrondokumene und Skizze sind copyright. Man darf die Texte modifizieren und Kopien machen in Bildung- und Privatzwecken. Dieser Erlaubniss verbreitet sich nicht auf kommerziellen Gebrauch.